Sheesham - Palisander

Holzkunde - SHEESHAM / OSTINDISCHER PALISANDER

Viele unserer Massivmöbel sind aus dem immer gefragterem Sheesham gefertigt. Das edle Holz aus Indien zeichnet sich durch bestimmte hochwertige Eigenschaften aus, der Oberfläche, der Beschaffenheit, und letztlich glänzt es auch im günstigen Preis – Leistungsverhältnis.

Optik und Stärke

Holzkunde - SHEESHAMDie Palisanderart ist bekannt für die ausgeprägte und schöne Maserung. Kenner lieben die kontrastreiche Musterung der braunen bis dunkelbraunen und violetten Linien auf dem flächenweise variierenden helleren goldbraunen Grund – wir auch! Wir schätzen den schöpferischen Pinselstrich der Erde sehr und machen deshalb die einzigartige Struktur des Rohstoffs zu einem Teil des Designs, wie ein Bildhauer, der in dem Stein die Skulptur sieht.

PURE SHEESHAM Sideboard #660Ein Möbel aus unbehandeltem, geöltem oder gewachstem Sheesham steht nicht nur da, es wirkt; und es hat dabei eine ausgesprochen individuelle, vitale und natürliche Ausstrahlung. Es kann ein wenig nachdunkeln, woran die Optik jedoch keinen Schaden nimmt. Unterschiedliches Beizen, diverse Lacke und innovative Lackierungsverfahren bringen tolle Effekte ins Holzbild und betonen wieder die vorgegebene biologische Zeichnung.

Die Front einer Kommode oder eines Schrankes aus Palisander bietet eine gute Fläche diese harmonische Holztextur bestmöglich zu zeigen, gleichermaßen ein Tisch.

Wir verarbeiten auch das Sheeshamholz mit einer breiten Lamellen Verleimung, dies ermöglicht eine große breite Ansicht der Maserung des Holzes und unterstreicht die reichhaltige Kernstruktur. Kleine Äste und Risse werden zugunsten dieses Ausdrucks harmonisch mitverarbeitet und verleihen zusätzliche Authentizität. DUKE Vertiko #118

In schlichten und modernen Formen kommt das Edelholz gut zur Geltung, aber auch für den Kolonialstil ist es eine bevorzugte Holzart. Hier wird gerne zu dunklen Beizen und Lacken gegriffen und die Fladerung spielt nicht mehr unbedingt die erste Rolle.

Die Beliebtheit des Sheesham liegt ebenso in seiner Härte bedingt, es ist etwa 1,6 mal härter als Eiche. Stöße und Druck können dem starken Material wenig anhaben, das Naturprodukt zeigt sich da ziemlich unbeeindruckt. In der Fertigung sorgt das für einen schnellen Verschleiß und Abstumpfen der Werkzeuge. Möbel aus Sheesham sind von widerstandsfähiger und nachhaltiger Qualität und Stabilität. Natürlich kann dieses Holz auch noch nach dem ersten Aufstellen arbeiten und sich leicht verziehen, das ist naturbedingt.

 

Pflegeleicht

Pflegeleicht - SHEESHAM Grundsätzlich ist hier weniger mehr: am besten wischt man zum Reinigen einfach mit einem trockenen bis leicht mit Wasser angefeuchteten Lappen über das Holz und entfernt so Schmutz und Staub – bitte keine scharfen Haushaltsmittel und Sprays verwenden, notfalls tuts ein wenig Kernseife. Zur Pflege empfehlen wir, sich mit dem passenden Produkt auszurüsten, das kann ein Öl sein oder ein Wachs, damit die wasserabweisende und elastische Schutzschicht erhalten bleibt. Danach darf mit dem Poliertuch der Hochglanz wieder hergestellt werden. Natürlich bedingen die verschiedenen Oberflächen natur, geölt, gewachst oder lackiert eine unterschiedliche Vorgehensweise bei der Reinigung und Pflege, gemeinsam haben sie eines: nasse Flecken sollten immer sofort abgewischt werden und generell ist eine konstante Luftfeuchtigkeit und Temperatur von Vorteil. Die direkte Nähe von Wärmequellen, die einen Verzug und Risse begünstigen sowie ungleichmäßige Lichteinstrahlung, die zu fleckiger Nachdunkelung führen kann, ist zu vermeiden. Wenn man dies beachtet hat man lange Freude an Sheeshammöbeln.

 

Der Sheeshambaum

Wir beziehen unsere Möbel aus Sheesham vorwiegend aus Rajasthan in Indien. Hier besteht – neben der Stoffherstellung – eine lange Tradition im Möbelhandwerk.

Allerdings wird im Gegensatz zu früher der ostindische Palisander nun nachhaltig in Plantagen angebaut und gehört mittlerweile neben Teak zu den wichtigsten Forstbäumen in Indien und auch Pakistan. Dies fördert die Infrastruktur und Industrie der Hauptlieferanten und verhindert die Abholzung natürlich gewachsener Wälder. Die Inder fühlen sich sehr mit dem Wald verbunden, es gibt dort noch heute ein Volk namens Gond, sie zählen zu den größten Naturstammvölkern Indiens mit ca. 4 Millionen Menschen verteilt auf 6 Bundesstaaten. Sie setzen sich für ihre Waldgesetze und deren Umsetzung ein, kämpfen gegen die Privatisierung der bewaldeten Ländereien durch kommerzielle Interessensgruppen und wollen ihre ursprüngliche Lebensweise im Wald, die Bäume, Pflanzen und Tiere schützen und verteidigen. Der Baum stellt das politische und spirituelle Zentrum ihres Lebens dar und inspiriert auch viele ihrer Künstler – wer noch mehr darüber wissen möchte, an dieser Stelle ein Buchtipp: "Bhajju Shyam / Durga Bai / Ram Singh Urveti: Das Geheimnis der Bäume".

Es verwundert uns mit diesem Hintergrund nicht, dass der Sheeshambaum im indischen Staat Punjab und in der gleichnamigen Provinz in Pakistan als Staats- und Wappenbaum gilt und nicht nur als gesegneter Schattenspender an begrünten Strassen in Städten und Dörfern respektiert wird.

 

Knallharte Fakten

  • Vorkommen
    Der Sheeshambaum gedeiht sowohl auf Sand und Schotter wie auch auf nährstoffreichen und leicht salzhaltigen Böden in Südasien, östliches Indien und Sri Lanka, Indochina und Java. Er durchsteht niederschlagsreiche Zeiten genauso wie Trockenperioden und auch bei den Temperaturen darf es zwischen 0 und 50 Grad schwanken. Er fühlt er sich bei gemäßigter Wärme und Feuchtigkeit am wohlsten, weswegen man ihn häufig an Flussufern unter 900m sieht. Doch ist auch viel bergiges Gebiet als sein ursprüngliches Vorkommen in bis zu 1300m Höhe seine Heimat.
  • Wissenschaftlicher Steckbrief
    Der Laubbaum mit dem botanischen Namen Dalbergia sissoo gehört zur Familie der Hülsenfrüchtler, untergruppiert in die Schmetterlingsblütler, trägt also hübsche und duftende Blüten und Früchte, die den Samen enthalten. Er wächst im Schnitt bis zu 25 Metern in die Höhe, wobei die Äste sich nach außen orientieren und so die Krone eher licht ist. Der Stammumfang im Wechseldrehwuchs bewegt sich zwischen 1 bis 3 Meter, bei den älteren Bäumen schält sich die Borke am Stamm ab. Das dichte, schwere (trocken ca. 1 g/kcm) und zähe Holz findet man vor allem im Kern, der sich als sehr alterungsbeständig und resistent gegenüber Splintholzkäfern, Termiten und Pilzbefall erweist. Die anspruchslose und widerstandsfähige Art des Baumes findet sich gleicherweise im Möbel wieder.
  • Verwendung
    Natürlich werden nicht nur massive Möbel aus dem Hartholz gefertigt, wegen der positiven Produkteigenschaften wird es außerdem sehr im Musikinstrumentenbau geschätzt. Gitarristen z.B. haben eine Vorliebe für Griffbretter aus dem ostindischen Palisander, aber auch als Boden einer Gitarre wird es verarbeitet. Viele indische Instrumente sind teilweise aus diesem Holz, darunter Trommelkörper und Flöten. Denkbar viele Verwendungsmöglichkeiten gibt es hier noch: exklusive Schachfiguren, hübsche Schatullen und edle Accessoires, ebenso dient es als Werkstoff für wunderschöne Bodenbeläge, Täfelungen oder im Bootsbau.
  • Verarbeitung
    Damit aus dem vielseitigen Sheesham die wunderschönen Möbelstücke entstehen, muss er erstmal ausdörren und geschnitten werden, eine langsame Trocknung verbessert übrigens die natürliche Färbung und unnötige und unschöne Risse werden vermieden. Dann werden die Bretter ca. 1000 Kilometer zur Produktionsstätte transportiert. Dort setzt die Partnerfirma, die im traditionellen Holzhandwerk seit Generationen tätig ist, die von Massivmöbel24 gewünschten Designs um. Nach Skizzen wird gebaut und gewerkelt, gefärbt und geschnitzt, alles in gekonnter und liebevoller Handarbeit, bis ein Prototyp entstanden ist, der die Vorzüge des ostindischen Palisanders optimal durch Form und Farbe in Szene setzt. Nun kann es in Serie gehen.
  • Viele Namen
    Es sind viele unterschiedliche Bezeichnungen im Umlauf, wir halten uns an Sheesham und den ostindischen Palisander. Der Palisanderholzbaum entpuppt sich nämlich als die blaublühende Jacaranda und im Portugiesischen wird der Palisander tatsächlich jacarandá genannt. Übersetzt man die englische Namensversion des Sheesham, und zwar rosewood, direkt ins Deutsche, gelangt man fälschlicherweise zu dem Schluss, es handele sich hier um Rosenholz. Dazu kommt, dass hier eine große Artenvielfalt herrscht, wir zählen 300-600 verschiedene Arten der Familie der Dalbergien, viele werden unter dem Begriff Palisander zusammengefasst.
  • Sheesham Blätter
    Es gibt eine Schmetterlingslarve (bucculatrix mendax), die ausschließlich die Blätter des Dalbergia sissoo frisst. Genauso halten wir uns an das bewährte indische Edelholz, wir wissen warum.

 

Unsere passenden Sheesham Serien

Zurück
Keine Angebote mehr verpassen! Mit unserem Newsletter erhalten Sie unsere attraktivsten Angebote und News
Parse Time: 0.121s